Lockdown

Subhash: „Lockdown #6710” (Creative Commons by-nd 4.0)

Dieses Bild darf wieder unverändert bei Namensnennung („Foto: Subhash, www.subhash.at”) kostenlos verwendet werden.

Hier die volle Auflösung (1,4 MB; 3336 px x 3336 px)

Legende:

Im Juli, Oktober und Dezember 2020 hat der Österreichische Verfassungsgerichtshof 9 wesentliche Bestimmungen der im Zusammenhang mit COVID-19 erlassenen Verordnungen als gesetzwidrig aufgehoben. Diese Entscheide blieben ohne Folgen, auch danach wurden gleich oder ähnlich lautende Verordnungen wiederholt erlassen.

Der Bundeskanzler hatte schon im Frühling sinngemäß gesagt: „Der Verfassungsgerichtshof könne ja die umstrittenen Normen prüfen. Wenn er entscheidet, werden diese aber ohnedies bereits außer Kraft sein.”

(Quelle „Die Presse”,
https://www.diepresse.com/5802439/fake-laws…,
abgerufen am 5.2.’21)

Derzeit (Februar 2021) liegt eine Strafanzeige gegen Sebastian Kurz, Rudolf Anschober und Werner Kogler vor (Quelle: „Kleine Zeitung”, https://www.kleinezeitung.at/kaernten/5930286/…, abgerufen am 5.2.’21).

Eine weitere zusätzlich gegen Karl Nehammer, Alexander van der Bellen und alle Nationalratsabgeordneten (Dropbox, PDF, 330 Seiten, 18,6 MB).

Ergänzung am 9.2.’21: Eine weitere Strafanzeige hat der ehemalige Innenminister Kickl eingebracht, wie ich gestern erfahren habe.

Ergänzung am 10.2.’21: Eine weitere Strafanzeige durch zwei Grieskirchner Rechtsanwält*innen (Quelle: „Tips”, https://www.tips.at/nachrichten/grieskirchen…, abgerufen am 10.2.’21)

Ergänzung am 19.3.’21: Zwei weitere Verordnungsteile wurden vom Österreichischen Verfassungsgerichtshof aufgehoben. Damit haben wir mit heutigem Tag 24 Aufhebungen.

 Aufrufe dieser Seite: 324

↓ Ähnliche Artikel

  • „The Coronoiac/El Coronoico/Der Coronoiker”
    Eine Fotografie von Subhash (Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz) Weiterlesen
  • Das nächste Bild meines Corona-Zyklus’
    Ein weiteres Bild meines Corona-Zyklus’ „Gesicherte Freiheit” ist fertig. Weiterlesen
  • „Bürgerrecht statt Bankenrecht”
    Demonstration „Bürgerrecht statt Bankenrecht” am 7. Dezember 2012 vor dem Wiener Parlament: Die Finanzmarktaufsicht (FMA) meint Bürger*innen, die kleinen Unternehmen, der EZA, Solarenergieerrichtungsinitiativen und anderen Geld geliehen haben, vor diesen schützen zu müssen und bedroht die Geldnehmenden mit saftigen Strafen. Diese wollen sich das nicht gefallen lassen und pochen auf das Recht auf Selbstorganisation der Bürger*innen. Wo Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.