„Es malt mich” (oder: Meine Beziehung zur abstrakten Kunst)

Rahi: „Butterfly Newborn”

Rahi: „Butterfly”

Als autodidaktischer Künstler beschäftige ich mich mit großer Begeisterung und Hingabe mit der Malerei. Seit 1999 sind so mehrere hundert „Bilder” entstanden, die immer mehr aus meinem Bauch als aus dem Kopf entstehen. Bevorzugt am Morgen entstehen so die Bilder wie von alleine – es malt mich! Mein eigener Anspruch löst sich auf, und ich genieße es, mich auch selbst zu überraschen. Oft kommt der „Sinn” erst nachher hinein. Wie z.B. im vorliegenden Bild  BUTTERFLY.
Inspiriert wurde ich durch den Tod meiner lieben Freundin, durch die ich zum Malen kam. Nachdem ich von ihrem Ableben erfuhr, kaufte ich sofort die größte Leinwand, die ich fertig aufgespannt bekam, und ließ die Farben sprechen. Und – welches Wunder! – es entstand ein Schmetterling, das Zeichen für die Transformation; so wie der Tod nur eine Veränderung darstellt. Wenn ich male, fühle ich mich mit allem verbunden und tanke Energie, wie andere in der Natur oder z.B. im Fitnessstudio.
Erst durch die abstrakte Malerei erlebte ich diese Freiheit, um meiner Kreativität ungehemmt Ausdruck zu verleihen. Das Sein im Flow kann ich am besten durch den Floatismus ausdrücken! The Power of Being in the Now!

Rahi zeigt auf seiner Website floatismus.com
abstrakte Malerei aus 12 Jahren.

 Aufrufe dieser Seite: 17.955

↓ Ähnliche Artikel

  • Fotoausstellung in Waidhofen/Thaya
    Im Rahmen einer Gruppenausstellung des Waidhofener Fototreffs zeige ich 11 Lichtzeichnungen und 4 Schilde. Weiterlesen
  • Vom Etwas zum Nichts und zurück
    Neues PDF-eBook über Abstrakte Fotografie Ich glaube an den aufregenden Gedanken, dass Fotografie etwas zeigen kann, das noch nie gesehen wurde. Nicht nur fremde Gegenden und seltene Tiere, winzig kleine oder schrecklich große Dinge, auch Dinge beispielsweise, die auf ihrem Schreibtisch liegen, und die Sie so noch nie gesehen haben und vielleicht auch nie sehen würden. Weiterlesen
  • Spielraum zurück erobern
    Klaus Petsch: Ohne Titel Es gibt Tage, da empfindet man die einfache Tatsache des Sehens wie ein wahres Glück. (Robert Doisneau) 1) Das Sehen ist sicher eines der entscheidenden Dinge, ein Bild hervorzubringen. Vorher ist das Sehen-Lernen wichtig. Ein Fotograf sagte einmal zu mir: Knipsen kannst du schnell lernen. Fotografieren zu lernen, dauert ein wenig länger. Am längsten wird es dauern, Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.