Fotografie und Selbsterkenntnis

Künstler sind ja – so ein bekannter Spitzenpolitiker Österreichs – nicht systemrelevant. Sprich: „eher unnötig”. Das sieht man auch an der Wertschätzung, die ihnen widerfährt: Angeblich können ganze 2% der Absolvent*innen einer Kunstausbildungsstätte von der Ausübung ihrer Kunst leben. Dabei heißt „leben” nicht etwa „prassen”: Viele davon krebsen um das Existenzminimum herum. Ja; ein paar scheffeln Millionen. Die meisten aber bleiben zeitlebens Tellerwäscher*innen. Während der notleidende Internet-Greißler (dt.: „Tante Emma-Laden”) Amazon gerade eine Steuergutschrift erhält, werden Tausende Künstler*innen zurück an die Abwäsche geschickt, wo sie sich mit denen, die sie nie verlassen konnten, um die schmutzigen Teller raufen müssen. – Das zu den Rahmenbedingungen.

Die glorreichen PLandemie-Verordnungen 1) der Regierung bringen es mit sich, dass ich seit Februar ’20 ganze zwei Foto-Workshops abhalten konnte. Vor kurzem hat die Akademie Geras den geplanten Portrait-Workshop 2) auch für 2021 stornieren müssen. Daher habe ich mich entschlossen, ein Konzept für eine Art Fernkurs zu entwickeln, bei dem es aber nicht unbedingt um Portraits gehen wird, auch nicht (nur) um Selbstportraits.
Vorteil: Einzelbetreuung (Ich kann mir Zeit nur für deine Fotos nehmen.)
Nachteil: Einzelbetreuung (Es wird keine Interaktion mit anderen Teilnehmer*innen geben.)

Kurs „Fotografie und Selbsterkenntnis”

Motto:

„Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind,
wir sehen die Dinge wie wir sind.” (Anaïs Nin)

Dieser fotografische Fernkurs beschäftigt sich 12 Wochen lang mit dem Thema Selbsterfahrung durch Fotografie. Er stellt fotografische Aufgaben und gibt philosophische und spirituelle Anregungen. Durch ausführliche Bildbesprechungen wird die Entwicklung einer individuell adäquaten Bildsprache gefördert.

Ich kann mir vorstellen, dass das alles etwas vage klingt, aber hier gibt es ein PDF dazu und weiters biete ich eine Gratis-Testwoche an um das Konzept unverbindlich kennenlernen zu können.

Beginn: jederzeit
Kursort: Fernkurs
Dauer: 12 Wochen

Der Preis kann ab 50 € durch Selbsteinschätzung je nach Vermögen selbst gewählt werden.

Weitere Auskünfte, Gratiswoche und Bestellung über das Kontaktformular


1) Man rutscht auf der Tastatur so leicht ab vom „P” zum „L”. Siehe auch Paul Schreyer: „Chronik einer angekündigten Krise”, Westend-Verlag, 2020 
2) Zum Ausschreibungs-PDF 

 Aufrufe dieser Seite: 365

↓ Ähnliche Artikel

  • 12 Wochen-Fotokurs – erste Schritte
    Eines wird spätestens nach diesen Kurswochen klar sein: Fotografie ist eine Kunst. Nämlich nicht im Sinn von „Kunst wie Können”, sondern „Kunst wie Künden”. Weiterlesen
  • Wie man durch HDR reich wird
    Typisches Bonbon-Tone Mapping (aber es geht auch naturalistischer) Ein Foto ist eine magere Angelegenheit. Eine Zweihundertfünfzigstel Sekunde meines Lebens. Flach in zwei Dimensionen. Mit einem erbärmlichen Kontrastumfang. Riecht nicht, schmeckt nicht, klingt nicht und ist auch mager in den haptischen Qualitäten – verglichen mit meiner Katze. Unbeweglich, starr und tot. Nun ja. Ich mag es trotzdem Fotos zu machen. Nicht Weiterlesen
  • Vom Etwas zum Nichts und zurück
    Neues PDF-eBook über Abstrakte Fotografie Ich glaube an den aufregenden Gedanken, dass Fotografie etwas zeigen kann, das noch nie gesehen wurde. Nicht nur fremde Gegenden und seltene Tiere, winzig kleine oder schrecklich große Dinge, auch Dinge beispielsweise, die auf ihrem Schreibtisch liegen, und die Sie so noch nie gesehen haben und vielleicht auch nie sehen würden. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.