Das Petzval mit Mehrlochblende

Mir gefällt das Objektiv Petzval 85mm f/2.2 sehr gut, und ich mag das Lensbaby Double Glass vor allem wegen seiner Möglichkeit Mehrlochblenden zu verwenden. Das Waterhouse-System des Petzval macht es recht einfach, eigene Blenden zu benutzen. Es gibt keine Mehrlochblende zu kaufen, also habe ich mir selbst eine angefertigt.

Selbstgebaute Mehrlochblende

Mehrlochblende Eigenbau

Ein starker schwarzer Kunststoff, zwei Locheisen und ein Hammer waren alles, was dazu nötig war. Die Blende hat eine Gesamtöffnung von etwa f/4 um das wunderbare Bokeh des Petzval ebenfalls wirken zu lassen. Das Ding ist keine feinmechanische Präzisionsarbeit, aber darum geht es ja auch gar nicht. Ganz im Gegenteil.
Die Motivteile, die im Fokus sind, werden ziemlich scharf abgebildet, die unscharfen bekommen ein leicht „schraffiertes” Aussehen. Am stärksten wirkt die Mehrlochblende, wenn im Hintergrund stärkere Kontraste vorhanden sind. Eine märchenhafte Anmutung ist das Ergebnis (anklicken um das Bild größer zu sehen):
Subhash: „Cosmea #5804”
Zum Vergleich eine Tele-Aufnahme mit herkömmlicher Irisblende. Der dunkle Hintergrund würde die Mehrlochblende nicht zur Geltung kommen lassen:
Subhash: „Cosmea #6117”

 Aufrufe dieser Seite: 3.915

↓ Ähnliche Artikel

  • Tulpen-Aperitif
    Am kommenden Sonntag findet ein Foto-Workshop zur Impressionistischen und Abstrakten Fotografie statt. Da noch Plätze frei sind, hier ein kleiner Aperitif. Weiterlesen
  • Zu „Heute morgen …”
    Ein unscheinbares Motiv wird interessant, wenn man es mit „liebenden Augen” betrachtet. Diese Augen kann man nicht erzwingen, aber man kann sie begünstigen. Weiterlesen
  • Den Fetisch Schärfe sein lassen
    Die Lochkamera: ein Mittel um einschränkende Sehgewohnheiten bewusst zu machen und hinter sich zu lassen. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.