Weltenbaum

Wie man auf Wikipedia lesen kann, ist das größte Lebewesen der Erde nicht etwa ein Wal, ein Mammutbaum oder der ausgestorbene Tyrannosaurus Rex, sondern ein Pilz:

Das Myzel einer Hallimaschart (Armillaria ostoyae, in Amerika honey mushroom genannt) aus dem Malheur National Forest (USA) ist mit einer Ausdehnung von 8,8 km² und einem geschätzten Alter von 2400 Jahren eines der ältesten und das größte Lebewesen der Erde.


Subhash: „Weltenbaum #1783”

„Weltenbaum #1783”
Wir sehen ja normalerweise kein Myzel, sondern nur Fruchtkörper von Pilzen. Dieses Exemplar erinnert mich in der fotografierten Perspektive an das Wurzelgeflecht großer Bäume.

 Aufrufe dieser Seite: 3.759

↓ Ähnliche Artikel

  • Tiefsee-Anglerfisch (var.)
    Die Landvariante des furchteinflößenden Untiers ist ein viel netteres Lebewesen. Fotografien von Subhash. Weiterlesen
  • Ausstellung „HimmelsKörper”
    Helge Süß: „Erde” Helge Süß hat unter dem Titel „HimmelsKörper” eine Reihe von SW-Fotografien zusammengestellt. Planeten und andere Objekte unseres Sonnensystems treffen auf Basis ihrer mythologischen Deutung auf die sanften Linien und Strukturen menschlicher Körper. Manche Umsetzungen sind auf den ersten Blick vielleicht nicht nachzuvollziehen, aber immer fotografisch interessant und voll von feinen Strukturen. Die „Weltraum-Stimmung” konnte Weiterlesen
  • Selbstportraits auf Butterdose
    Irgendwann in der (Kunst-) Geschichte der Menschheit taucht die Idee auf, dass eine dem Augeneindruck entsprechende Wiedergabe eines Motivs des Wesentliche dieses Gegenstands, dieser Landschaft, dieses Lebewesens etc. entspräche. Die so genannte „naturgetreue” Abbildung wurde (und wird noch immer) hoch geschätzt. Für ein Selbstportrait brauchten die alten Meister, weil sie ja noch kein dreh- und Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.