Beifuß (Saturn)

Bevor der Glaube an die Aufklärung und damit an den neuen Gott „Ratio” beherrschend wurde (und lange bevor dieser durch den Gott „Mammon” abgelöst wurde), war die Welterklärung eine grundlegend andere. Es wurde in Zusammenhängen gedacht, oder vielmehr empfunden, in Analogien. Innen und Außen war nicht streng getrennt, die Chimäre „Objektivität” noch nicht erfunden und Subjektivität selbstverständlich. Oben und unten klangen miteinander und der Kosmos fand sich im kleinsten Garten wieder. Die Sprache war eine wesentlich andere, sie war Gleichnis, Anrufung, Magie, Schöpfung. Urbilder der Existenz waren den Gelehrten vertraut, deren Namen die Namen von Göttern und Göttinnen oder von kosmischen Kräften, nach den Wandelsternen benannt.
Beifuß beispielsweise war kein Unkraut, sondern eine Verkörperung des Saturnprinzips:
Subhash: „Beifuß #4912”

 Aufrufe dieser Seite: 3.523

↓ Ähnliche Artikel

  • Paprika
    Alles, wirklich alles, was Form und Namen hat, ist vergänglich. Sechs Fotografien eines vertrockneten Paprikas von Subhash. Weiterlesen
  • Das Land namens Oha
    Eine Fotografie von Subhash zum Land „Oha” … Weiterlesen
  • Widerstand
    Wär’s nicht Zeit die andere Seite zu hören? – «El cardo #9526», eine Fotografie von Subhash. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.