Sacudiviento

Subhash: «Sacudiviento»

«Sacudiviento» aus der Serie “Still living beings” (Anklicken zum Vergrößern)
Die abstrahierende Fotografie beschäftigt mich immer wieder. Hier ein Beispiel, das noch mehr oder weniger deutlichen Gegenstandsbezug erkennen lässt.
Die Serie “Still living beings” wächst langsam weiter. Den stillen Lebewesen, die uns so gewöhnlich erscheinen, wird hier auf eine Weise gehuldigt, die sie uns möglicherweise neu sehen lässt. Obwohl unsere „Zivilisation” und vor allem die kapitalistische Wirtschaftsweise ihnen das Leben schwer machen, leben sie noch immer in erstaunlicher Vielfalt und Schönheit. Mich jedenfalls erfreuen und trösten die lebendigen Stillleben, zu denen sie sich gruppieren, wenn ich wieder einmal die Nase gestrichen voll habe von den Zwängen der paradoxerweise so genannten „freien Marktwirtschaft”.
Es gibt übrigens eine zweite Ausarbeitung dieses Bildes, sie sehen Sie hier unten. (Die großen Versionen lassen sich schön überblenden, was den direkten Vergleich leichter macht.) Welche gefällt Ihnen besser?
Subhash: «Sacudiviento v2»

«Sacudiviento v2» aus der Serie “Still living beings” (Anklicken zum Vergrößern)

 Aufrufe dieser Seite: 6.769

↓ Ähnliche Artikel

  • Like Stalker
    Drei Fotografien von Veronika Wandl, die an Andrej Tarkowskijs „Stalker” erinnern. Weiterlesen
  • Phlox
    Vier Fotografien von Veronika Wandl: „Phlox” Weiterlesen
  • Alchemie
    Alchemie – Die Kunst der Verwandlung ist Thema der Ausstellung in Kirchberg am Wagram (Niederösterreich), die bis 31. Juli zugänglich ist. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert