Planlos

„Planlos” ist der Titel des 8. Fotografischen Salons im Waldviertel, der am 16. Jänner ’18 ab 16 Uhr stattfinden wird.

Was für Pläne verfolge ich beim Fotografieren, könnte ich auch anderen nachgehen? Muss ich überhaupt einen Plan verfolgen, ist das vielgelobte „Previsualisieren” wirklich ein Garant für gute Fotos? Bin ich mit Plan meiner unbewussten ästhetischen Prägung nicht unterworfen?
Subhash: „Oben und unten #492”
Diesen Fragen wollen wir nachgehen, nicht theoretisch, sondern im praktischen Fotografieren. Die nachfolgende gemeinsame Bildbetrachtung wird uns vielleicht auch Antworten auf obige Fragen geben.
Termin: Fr, 16. Februar ’18, 16 Uhr
Thema: „Planlos”
Ort: Hausbach 31, 3900 Schwarzenau (Studio)
Kosten: gratis/freie Spende

Meine Bilder sind nie previsualisiert oder geplant. Ich empfinde deutlich, dass Bilder aus dem Kontakt mit den Dingen zur Zeit am Ort der Aufnahme kommen müssen. Dann verlasse ich mich auf intuitive, wahrnehmende Antworten, die mich führen, und gebrauche den Verstand erst nachdem der endgültige Druck angefertigt wurde um die Ergebnisse meiner Arbeit zu akzeptieren oder zurückzuweisen.

(Wynn Bullock)

 Aufrufe dieser Seite: 2.383

↓ Ähnliche Artikel

  • Fotografieren wie die alten Chinesen
    Eine Kurzbesprechung des Buches „The Tao of Photography” von Phillipe L. Gross und S. I. Shapiro, das einem hilft die eingefahrenen Sichtweisen zu lockern und uneingeschränkter wahrzunehmen. Weiterlesen
  • Das Wesen der Dinge
    Welkender Wiesen-blumenstrauß Mitten im heißesten Sommer kündigt sich schon sein Vergehen an. Die ersten Felder werden abgeerntet, immer mehr Blütenpflanzen verwelken, die Tage werden schon wieder deutlich merkbar kürzer. Der selten gewordene Rittersporn, der uns zahlreich mit seinen zarten Kerzen so freundlich überrascht hat, blüht ab, und die ersten Dahlienblüten verwelken. Sogar schon hier, wo die Vegetation Weiterlesen
  • In welchen Himmel kommen tote Sonnen?
    Zugegeben: Es ist kein Fotobuch: Im Inneren befindet sich ein einziges Bild (das zeigt den Autor und ist schlecht gedruckt), und sonst gibt es nur eines am Cover, das sehen Sie hier links (groß auf Anklicken). Warum also wird dieses Buch hier vorgestellt, hier in einem Fotoblog? – Nun, weil es ein philosophisches Fotoblog ist und Huhki Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.