Infrarot in Schwarzenau

Infrarotaufnahmen erfordern ein Umdenken die Darstellung der Grauwerte betreffend, um die Bildwirkung zu erzielen, die man sich vorstellt. Das optische Gewicht einzelner Bildelemente wirkt oft völlig anders als es – auch das SW-geschulte – Auge vermutet.

Aufgenommen wurden diese Fotografien mit einer Olympus-Spiegelreflexkamera, bei der das Infrarot-Sperrfilter ersetzt und ein Infrarotfilter, das Licht ab 720 nm durchlässt, eingebaut wurde. Durch ein besonderes Kameraprofil ist es möglich, den Weißabgleich unter 2000° K zu setzen. Ausarbeitung als getontes Graustufenbild.

 Aufrufe dieser Seite: 594

↓ Ähnliche Artikel

2 Gedanken zu „Infrarot in Schwarzenau“:

  1. Lensbaby, umgebaute Objektive, Infrarot – ich fühle mich hier Zuhause ;-)

    Mit 720nm hatte ich auch zuerst probiert – als Schraubfilter. Meine umgebaute Kamera hat nun 700nm und heute würde ich vermutlich auf 630-655nm gehen, damit ich ein bisschen mehr farbiges Licht bekomme. Aus 700nm ein farbiges IR zu zaubern ist schon schwierig.

    Aber diese Sepia-getonten passen gut. Vor allem zu den Motiven passt diese Art der Entwicklung.

    Herzliche Grüße
    Birgit

    • Mit 700nm bekommst du etwas mehr an sichtbaren Licht durch und hast dadurch mehr Differenz in den Farben. Die muss ich mühsam herauskitzeln, wenn ich will. Aber mir ist getontes SW sowieso sehr recht.
      Aber nicht immer:

      „Feldrand #854” by Subhash, auf Flickr

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

CAPTCHA Image

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>