Infrarot in Schwarzenau


Infrarotaufnahmen erfordern ein Umdenken die Darstellung der Grauwerte betreffend, um die Bildwirkung zu erzielen, die man sich vorstellt. Das optische Gewicht einzelner Bildelemente wirkt oft völlig anders als es – auch das SW-geschulte – Auge vermutet.
Aufgenommen wurden diese Fotografien mit einer Olympus-Spiegelreflexkamera, bei der das Infrarot-Sperrfilter ersetzt und ein Infrarotfilter, das Licht ab 720 nm durchlässt, eingebaut wurde. Durch ein besonderes Kameraprofil ist es möglich, den Weißabgleich unter 2000° K zu setzen. Ausarbeitung als getontes Graustufenbild.

 Aufrufe dieser Seite: 2.651

↓ Ähnliche Artikel

  • Electric Orpheus Academy
    Nahe Rapottenstein in Niederösterreich befindet sich eine Hochburg elektroakustischer Musik. Hier ein paar Fotografien, die anlässlich eines Konzerts entstanden sind. Weiterlesen
  • Holz und Stein und …
    Die steinreiche Seite des Waldviertels. Fotos von Subhash. Weiterlesen
  • Sacudiviento
    «Sacudiviento» aus der Serie “Still living beings” (Anklicken zum Vergrößern) Die abstrahierende Fotografie beschäftigt mich immer wieder. Hier ein Beispiel, das noch mehr oder weniger deutlichen Gegenstandsbezug erkennen lässt. Die Serie “Still living beings” wächst langsam weiter. Den stillen Lebewesen, die uns so gewöhnlich erscheinen, wird hier auf eine Weise gehuldigt, die sie uns möglicherweise neu sehen Weiterlesen

2 Gedanken zu „Infrarot in Schwarzenau

  1. Lensbaby, umgebaute Objektive, Infrarot – ich fühle mich hier Zuhause 😉
    Mit 720nm hatte ich auch zuerst probiert – als Schraubfilter. Meine umgebaute Kamera hat nun 700nm und heute würde ich vermutlich auf 630-655nm gehen, damit ich ein bisschen mehr farbiges Licht bekomme. Aus 700nm ein farbiges IR zu zaubern ist schon schwierig.
    Aber diese Sepia-getonten passen gut. Vor allem zu den Motiven passt diese Art der Entwicklung.
    Herzliche Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert