Ich beginne Fine Art zu drucken

Nun gehe ich also doch noch unter die Fine Art Printer!

Für meine kommende Ausstellung im Sommer (Leser*innen meines Newsletters wissen bereits davon) werde ich die Exponate selbst drucken. Das habe ich noch nie getan. Ich habe zwar auch bisher schon Bilder immer selbst aufbereitet, sie dann aber einem Dienstleister übergeben und war mit den Ergebnissen immer sehr zufrieden. Allerdings gibt es diese Möglichkeit bei meiner Stammdruckerei nun nicht mehr.

Ich habe also Erfahrungen mit dem Fine Art Drucken, aber nur eingeschränkte. Papierwahl, Farbprofile, Wissen, was sich noch auf Papier drucken lässt und was nicht mehr, das ist mir nicht fremd. In 30 Jahren Tätigkeit als Grafiker bekommt man allerlei mit, aber sich um alles selbst zu kümmern, ist doch ein weiterer Schritt.

Ausdrucken der Muster für individuelle Farbprofile

Ausdrucken der Muster für individuelle Farbprofile

Mein Monitor war natürlich auch vorher schon kalibriert, und ich weiß recht genau, was im Druck zu erwarten ist. Nun gehe ich die ersten Schritte mit eigenem Gerät. Der allererste Ausdruck einer Fotografie gelang schon „aus dem Stand” sehr gut, heute fertigte ich die Unterlagen zur Erstellung individueller Farbprofile für meine Papiere, meinen Drucker und seine Tinten an. Im nächsten Schritt werden über 1000 Farbfelder pro Papier eingelesen und schließlich zu sehr genauen ICC-Profilen führen, die mir dann die letzten Feinheiten in der Farb- und Helligkeitswiedergabe zugänglich machen.

Ein neues Kapitel meiner fotografischen Tätigkeit ist aufgeschlagen. Ich bin neugierig, was es mir bringen wird.

 Aufrufe dieser Seite: 1.555

↓ Ähnliche Artikel

  • Wir sehen die Dinge nicht …
    Die Welt ist nicht einfach, sie ist in Bezug auf mich. Sie ist so oder so, weil ich so oder so bin. Und unsere Fotos sind so, wie wir sind, sie spiegeln uns. Weiterlesen
  • Wie man durch HDR reich wird
    Typisches Bonbon-Tone Mapping (aber es geht auch naturalistischer) Ein Foto ist eine magere Angelegenheit. Eine Zweihundertfünfzigstel Sekunde meines Lebens. Flach in zwei Dimensionen. Mit einem erbärmlichen Kontrastumfang. Riecht nicht, schmeckt nicht, klingt nicht und ist auch mager in den haptischen Qualitäten – verglichen mit meiner Katze. Unbeweglich, starr und tot. Nun ja. Ich mag es trotzdem Fotos zu machen. Nicht Weiterlesen
  • You can not do it
    «23 de enero», Caracas, Venezuela Der Kanadier David duChemin hat in seinem Blog unlängst wieder einmal aufgewärmt, was hierzulande als „amerikanischer Traum” bekannt ist. So sehr ich ihn als Fotografen schätze: Ich hätte nicht gedacht, dass er mit dieser dummen, alten Geschichte daherkommt. Arbeit ist immer historisch und kollektiv. Was immer man tut, man baut auf der Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert