Tiefsee-Anglerfisch (var.)

Aus bebilderten Büchern über die Tiefsee kennt man den Tiefsee-Anglerfisch, der, mit einer „Laterne” ausgestattet, neugieriges Getier vor sein mit fürchterlichen Zähnen bestücktes Maul lockt. Nun gibt es aber eine nettere Variante, die auf dem Festland lebt, kein sichtbares Licht macht und das mörderische Gebiss anscheinend auch nicht mehr braucht. Aus dem Maul wurde ein Goscherl, sonst hat er seine Form im Großen und Ganzen behalten:
Subhash: „Tiefsee-Anglerfisch #3918”

„Tiefsee-Anglerfisch #3918”
Hier konnten mehrere Exemplare zugleich dokumentiert werden:
Subhash: „Tiefsee-Anglerfisch #3915”

„Tiefsee-Anglerfisch #3915”
Erfreulicherweise verbreiten sich nun diese Geschöpfe in unserem Garten und rund um den Hof von selbst, variieren in Farbgebung und Größe und scheinen ans Waldviertler Klima bestens angepasst. Sie scheinen sich von Luft und Liebe, vielleicht auch Wasser und Erde zu ernähren.

 Aufrufe dieser Seite: 5.416

↓ Ähnliche Artikel

  • Weltenbaum
    Das größte Lebewesen der Erde ist ein Pilz: 8,8 km² groß und 2400 Jahre alt. Weiterlesen
  • Impressionen und Bäder im Waldbach
    Ein erfrischendes Eintauchen im Kamp könnte beim August-Workshop willkommen sein. Manchmal muss man aber schon aus rein fotografischen Gründen ins Wasser. Weiterlesen
  • Selbstportraits auf Butterdose
    Irgendwann in der (Kunst-) Geschichte der Menschheit taucht die Idee auf, dass eine dem Augeneindruck entsprechende Wiedergabe eines Motivs des Wesentliche dieses Gegenstands, dieser Landschaft, dieses Lebewesens etc. entspräche. Die so genannte „naturgetreue” Abbildung wurde (und wird noch immer) hoch geschätzt. Für ein Selbstportrait brauchten die alten Meister, weil sie ja noch kein dreh- und Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.