1 Woche, 1 Kamera, 1 Objektiv, 1 Blende

Subhash: „Eins #7993”

„Eins #7993”

Eine Woche mit etwas Zeit ein eigenes Projekt zu verfolgen. Relativ viel in der Natur unterwegs. Eine Kamera dabei (Olympus E-5), kein Stativ, aber ein lichtstarkes Telezoom (Olympus Zuiko 35-100 mm, f/2 durchgehende Offenblende). Einen 2-fach Telekonverter (kaum benutzt) und einen Verlängerungstubus für Nahaufnahmen (wenig benutzt). 2 Graufilter (6,7 EV und 3 EV). Zusätzliche Einschränkung: die ganze Woche nur eine einzige Blende verwenden!

Einschränkungen können einen zwingen die Augen erneut zu öffnen, gewohnte fotografische Lösungen nicht anwenden zu können und daher ein bisschen kreativer zu sein. Das ist nicht garantiert, aber höchstwahrscheinlich lernt man etwas dabei, das einem auch im fotografischen Alltag hilft und das Sehen schärft.
Die Olympus E-5 ist eine digitale Spiegelreflex-Kamera mit FourThirds-Sensor, das Objektiv offenblendentauglich, trotzdem wählte ich mir die Blende f/2.8 für diese Woche um im Telebereich ein bisschen Tiefenschärfe zu haben.
Im Folgenden ein paar Ergebnisse. Im Mitgliederbereich demnächst Details zu den Aufnahmen und eine genauere Beschreibung des Projekts.

Subhash: „Eins #7874”Subhash: „Eins #7973”Subhash: „Eins #7980”
Subhash: „Eins #7967”Subhash: „Eins #7940”Subhash: „Eins #7982”
Subhash: „Eins #8013”Subhash: „Eins #7891”Subhash: „Eins #8008”

Anklicken zum Vergrößern!

 Aufrufe dieser Seite: 7.121

↓ Ähnliche Artikel

  • Electric Orpheus Academy
    Nahe Rapottenstein in Niederösterreich befindet sich eine Hochburg elektroakustischer Musik. Hier ein paar Fotografien, die anlässlich eines Konzerts entstanden sind. Weiterlesen
  • Holz und Stein und …
    Die steinreiche Seite des Waldviertels. Fotos von Subhash. Weiterlesen
  • Sacudiviento
    «Sacudiviento» aus der Serie “Still living beings” (Anklicken zum Vergrößern) Die abstrahierende Fotografie beschäftigt mich immer wieder. Hier ein Beispiel, das noch mehr oder weniger deutlichen Gegenstandsbezug erkennen lässt. Die Serie “Still living beings” wächst langsam weiter. Den stillen Lebewesen, die uns so gewöhnlich erscheinen, wird hier auf eine Weise gehuldigt, die sie uns möglicherweise neu sehen Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert