Das, was von selbst geschieht

So jung und doch schon am Vergehen verbreitet dieses Basilikum-Zweiglein eine Aura von Ergebenheit, Demut, Zärtlichkeit und vielleicht auch von leiser Traurigkeit:

Subhash: „Zärtlichkeit #9140”

„Zärtlichkeit #9140”

Nach der unheimlichen Staumauer vom letzten Artikel stellt diese Fotografie fast das Gegenteil dar. Nicht hart, gewaltig, groß und drohend, sondern klein, weich und zart. Nicht gebaut um möglichst für die Ewigkeit zu halten, sondern nur von kurzer, aber dafür von Lebensdauer. Nicht beeindruckend, sondern anrührend; nicht eine vorgebliche Glanzleistung menschliche Ingenieursleistung, sondern natürliches 1), einfaches Dasein.


1) Natur („ziren”) bedeutet im Chinesischen laut Allan Watts (in „Das Tao der Philosophie”), das, was von selbst geschieht. Diesen Hinweis nur für die Zyniker*innen, die von „Natur” nichts wissen wollen.

↓ Ähnliche Artikel

  • Der Engel des Zufalls – Der Engel des Zufalls Wie alle Abbildungen ist auch das Foto immer ein Hinweis, ein Fingerzeig „Schau mal das da, schau mal hier”. Im Mittelalter war Bildung einer elitären Klasse vorbehalten: dem Klerus und dem Adel. … Weiterlesen →
  • Schnecke mit Blitz – Hier möchte ich zeigen, wie ein entfesselter Systemblitz mit einem kleinen Aufheller auf simple Art gute Möglichkeiten der Lichtsetzung erlaubt.  … Weiterlesen →
  • Wie ist das mit dem Tod? – Wir wissen zwar normalerweise nicht aus eigener Erinnerung, was und wo wir waren, bevor wir waren, aber das hindert uns nicht daran, erschreckt zu sein über das Nichtwissen darüber, wo wir sein werden, wenn wir … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>