Trauer und Freude

Subhash: «Invierno 2 #4444»
Wie nahe liegen doch Trauer und Freude beisammen! Es bedarf nur einer winzigen Verschiebung der Aufmerksamkeit und schon wird eins aus dem anderen. Natürlich ist diese Freude nicht überschwänglich, so wie leise Trauer ja auch nicht, sondern fein und schüchtern, und wenn man nicht achtgibt, schlägt sie wieder um in Trauer oder Tristesse.
Sind Bäume im Winter traurig oder freuen sie sich der Ruhe und Alleinigkeit?

 Aufrufe dieser Seite: 9.135

↓ Ähnliche Artikel

  • Schnee(„chaos”)
    «Invierno #4300» Endlich gibt’s wieder einmal ein wenig Schnee. Aus der trüben, deprimierenden Umgebung wird ein reiner, heller, erfreulicher, belebender Anblick. Beim Gehen durch die Weingärten freut man sich des Lebens. Nicht so in der Stadt: Da herrscht das so genannte „Schneechaos”. Wässriger, schmutzigbrauner Matsch – ich will ja gar nicht wissen in welch chemischer Zusammensetzung – wird Weiterlesen
  • Paprika
    Alles, wirklich alles, was Form und Namen hat, ist vergänglich. Sechs Fotografien eines vertrockneten Paprikas von Subhash. Weiterlesen
  • Wie Wirklichkeiten in Geras spielen können
    Beim Foto-Workshop „Spiel der Wirklichkeit” im Stift Geras hatten wir eine feine Gruppe und viel Freude am Durchbrechen von Gewohnheiten. Weiterlesen

Ein Gedanke zu „Trauer und Freude

  1. Deine Gedanken kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist immer das „innere“ Auge das die Sicht auf die Dinge bestimmt. So passiert es mir öfters, dass andere die Intention in einem Bild nicht „sehen“ weil das „innere“ Auge anders sieht. Ich sehe übrigens hier eher die stille Freude auf den kommenden Austrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.