Ohne Objektiv

Subhash: «La tarde blanda #2924»

«La tarde blanda»

Selbstverständlich kann man mit einer Lochkamera auch Farbfotografien aufnehmen, es kommt nur auf das Aufnahmematerial an. Da Lochkamera-Bilder recht kontrastarm werden, mag man vielleicht harten Film verwenden oder im Fall der digitalen Aufnahme den Kontrast in der Ausarbeitung wieder erhöhen.

Ich füge noch gerne digitales Korn dazu. Abgesehen davon, dass ich Filmkorn (und in Maßen auch das Rauschen von Sensoren) gerne mag, hat das zwei weitere Gründe:

  1. Das relativ scharfe Korn bietet dem Auge Ruhe; es ersetzt gleichsam die fehlende Schärfe.
    Man kann mit Lochkameras ziemlich scharfe Aufnahmen machen, aber nicht mit einer digitalen Spiegelreflexkamera mit FourThirds-Sensor, wie ich sie verwende, und selbst gebautem Adapter. Das „ideale Loch” ist mit meiner handwerklichen Geschicklichkeit nicht erreichbar, meine Löcher sind immer zu groß.
  2. Das „Korn” kaschiert Staub am Sensor.
    Bei so winziger Blende (in meinem Fall ca. f/120) wird Schmutz am Sensor unweigerlich sichtbar. Obwohl Olympus ein sehr gutes Selbstreinigungssystem hat und bei normalen Aufnahmen Sensorflecken so gut wie gar keine Rolle spielen, muss ich bei Lochkameraaufnahmen viel retuschieren. Ein wenig Staub bleibt bei manchen Aufnahmen trotzdem sichtbar, so ausführlich und genau kann man gar nicht „stempeln”. Das digitale Korn macht ihn dann beinahe unsichtbar.

 Aufrufe dieser Seite: 5.914

↓ Ähnliche Artikel

  • Wir sehen die Dinge nicht …
    Die Welt ist nicht einfach, sie ist in Bezug auf mich. Sie ist so oder so, weil ich so oder so bin. Und unsere Fotos sind so, wie wir sind, sie spiegeln uns. Weiterlesen
  • Wie man durch HDR reich wird
    Typisches Bonbon-Tone Mapping (aber es geht auch naturalistischer) Ein Foto ist eine magere Angelegenheit. Eine Zweihundertfünfzigstel Sekunde meines Lebens. Flach in zwei Dimensionen. Mit einem erbärmlichen Kontrastumfang. Riecht nicht, schmeckt nicht, klingt nicht und ist auch mager in den haptischen Qualitäten – verglichen mit meiner Katze. Unbeweglich, starr und tot. Nun ja. Ich mag es trotzdem Fotos zu machen. Nicht Weiterlesen
  • You can not do it
    «23 de enero», Caracas, Venezuela Der Kanadier David duChemin hat in seinem Blog unlängst wieder einmal aufgewärmt, was hierzulande als „amerikanischer Traum” bekannt ist. So sehr ich ihn als Fotografen schätze: Ich hätte nicht gedacht, dass er mit dieser dummen, alten Geschichte daherkommt. Arbeit ist immer historisch und kollektiv. Was immer man tut, man baut auf der Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert