Einladung zur Ausstellung „Fern.Weh”

Einladung „Fern.Weh”, kunstraumarcade, A-2340 Mödling, 10.11. bis 22.12.’12

Anklicken zum Vergrößern!

Ich freue mich zur Ausstellung „Fern.Weh” in der Niederösterreichischen Galerie kunstraumarcade (Mödling) einladen zu dürfen: Am Samstag, den 10. November um 18 Uhr wird eröffnet. Zusammen mit Christof Aigner, Ina Loitzl, José Pozo und Bernhard Tragut (Fotografie, Multimedia, Malerei und Skulptur) zeige ich abstrakte Fotografie zum Thema.

Die Ausstellung wird dann bis 22. Dezember 2012 geöffnet sein (siehe Einladung oben); ein Katalog ist erhältlich.

Zwischen Melancholie und Sehnsucht oszilliert das Fernweh als dialektische Umkehrung des Heimwehs. Beiden ist gemein, dass der davon Befallene von da weg will, wo er gerade ist. Die Schubumkehr zwischen den beiden Zuständen wurde uns nie eingängiger nahe gebracht als in dem Film ,Freddy unter fremden Sternen’ (1959). Wenn der Niederfladnitzer Franz Nidl, als Freddy Quinn zum Weltstar der Sehnsucht geworden, im kanadischen Outback vom Tag singt, da man in die Fremde will, bringt er ein Dilemma auf den Punkt, das wohl so alt ist wie die Menschheit: ,Fährt ein weißes Schiff nach Hongkong, hab ich Sehnsucht nach der Ferne. Aber dann in weiter Ferne, hab ich Sehnsucht nach zu Haus.’ Im altchinesischen Tao-Te-King hieß es noch etwas gespreizter ,Immer im Flusse, das ist: in allen Fernen; in allen Fernen, das ist: in sich zurückkehrend.’ …”

(Aus dem Text von Dr. Peter Zawrel zum Ausstellungskatalog Fern.Weh/Melancholie)

↓ Ähnliche Artikel

  • Prager Fotografie 4
    (oder: Augen, die nicht sehen)
     – Das Abstrakte ist konkret … Anscheinend ist die Gewohnheit, von einer Fotografie zu erwarten, dass sie auf etwas Anderes, Gegenständliches verweist, heutzutage fast übermächtig. „Die Leute wollen eben etwas sehen”, lautete die entschuldigende Antwort auf eine meiner … Weiterlesen →
  • Die Gesellschaft für Abstrakte Fotografie – «Amor en una cálida mañana» Regelmäßige Leser*innen werden es schon bemerkt haben: Mir liegt die nicht-referenzielle Fotografie am Herzen. Im Zuge meiner Auseinandersetzung damit bin ich nun auf die Gesellschaft für Abstrakte Fotografie gestoßen. Ihre Website … Weiterlesen →
  • Vom Etwas zum Nichts und zurück – Neues PDF-eBook über Abstrakte Fotografie Ich glaube an den aufregenden Gedanken, dass Fotografie etwas zeigen kann, das noch nie gesehen wurde. Nicht nur fremde Gegenden und seltene Tiere, winzig kleine oder schrecklich große Dinge, auch Dinge … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

CAPTCHA Image

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>