Ausarbeitung (Clivia)

Gestern fand der 11. Fotografische Salon in Schwarzenau statt. Ein Ergebnis ist hier zu sehen, und wie so oft ist die Ausarbeitung des „digitalen Negatives” entscheidend für die Bildwirkung, das Herausarbeiten dessen, was an Ort und Stelle gesehen und empfunden wurde. Dieser Aspekt der Fotografie wird auch im Foto-Urlaub in Geras behandelt werden und ist in den wichtigsten Zügen das Thema des angebotenen Lightroom-Kurses. Ein Termin wird übrigens nächste Woche stattfinden.
Subhash: „Clivia #2710”
Das „Negativ” wurde beschnitten, der Hintergrund durch digitales Abwedeln so weit zurückgenommen, dass zwar Farbe und Form gerade noch zu ahnen sind, aber die Konzentration auf das Motiv des verwelkten Blattes nicht zerstreut wird (besser zu erkennen in der Großansicht), die Belichtung wurde samt Schwarz- und Weißpunkt eingestellt und die Farben fein justiert. Selektives Scharfzeichnen und die korrekte Ausgabeschärfung runden die Arbeit ab.

 Aufrufe dieser Seite: 2.057

↓ Ähnliche Artikel

  • Tomar los colores
    Licht und eines der Wesen mit besonderem Bezug dazu Abstraktion muss nicht Ungegenständlichkeit bedeuten. Nahaufnahmen oder Makro-Aufnahmen, besonders solche mit weit offener Blende, haben das abstrahierende Element durch die minimale Tiefenschärfe schon in sich. Es bleiben wenige Millimeter oder sogar nur Bruchteile von Millimetern, die einen scharfen Eindruck des Motivs vermitteln. Mein letztes eBook „Vom Etwas zum Weiterlesen
  • Von der Aufnahme zum Bild
    Eine sorgfältige Ausarbeitung kann Bildteile wegretuschieren, die man bei der Aufnahme nicht weglassen konnte, die Bildaussage verstärken oder Details hervorheben. Zwei Beispiele zum Workshop. Weiterlesen
  • Farbe, Form und Linie
    Durch eine spezielle Aufnahmetechnik ist es möglich, Fotografien auf Farbe, Form und Linie zu reduzieren. Und das schärft den Blick. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.