Altglas

„Altglas”, so die despektierliche Bezeichnung für Objektive, die schon ein paar Jahre ihren Dienst tun. Es ist interessant, diese Gläser an digitalen Kameras zu benützen, denn auch sie bestimmen maßgeblich die Anmutung einer Fotografie und bringen Ergebnisse, die mit den harten, knackscharfen aktuellen Optiken nicht erreicht werden können.
An meiner (auch schon alten) Olympus-Spiegelreflexkamera verwende ich unter anderen gerne das Zuiko OM 50 mm f/1.4 (ebenfalls von Olympus), das noch aus analogen Zeiten stammt und am FourThirds-System einen Bildwinkel bringt, der einer Linse mit 100 mm Brennweite an Kleinbild entsprechen würde. 100 mm mit Offenblende f/1.4! Es ist offensichtlich, dass das interessant sein kann. Ein einfacher Adapter macht es möglich. Natürlich gibt es keinen Autofokus, aber auch keine Springblende. Das Fotografieren geschieht daher schon zwangsläufig mit entspannter Aufmerksamkeit und langsam.
 
Drei Bilder mit der Offenblende f/1.4:


Blende 2.0 (Mitte) und 2.8:

Blende f/4:

Blende f/5.6:

 Aufrufe dieser Seite: 1.890

↓ Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert