Zitate zur Fotografie

Wenn ich versuche mich an ein Konzept oder eine vorgefasste Idee zu halten, wird es rigid und gezwungen.

(Karen Divine)

Was ist das Schwerste von allem? Was dir das Leichteste dünkt: Mit den Augen zu sehen, was vor den Augen dir liegt.

(Goethe)

Bilder aufzunehmen bedeutet das Leben intensiv auszukosten jedes Hundertstel einer Sekunde.

(Marc Riboud)

Subhash: „Positionierung #711” (Cyanotypie)

Subhash: „Positionierung #711” (Cyanotypie); siehe auch hier

Ich arbeite komplett intuitiv, ich habe kein Konzept.

(Harry Gruyaert)

Klar war die Ausrüstung teuer und ich mache keine besseren Bilder dadurch. Aber ich habe jetzt mehr Spaß an meinen schlechten Bildern.

(Heiko Kanzler)

Es ist eine Illusion, dass Fotos mit der Kamera gemacht werden … sie werden mit Augen, Herz und Kopf gemacht.

(Henri Cartier-Bresson)

Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen die Dinge wie wir sind.

(Anaïs Nin)

Als Künstler und Fotograf müssen Sie Dinge aufgreifen, die andere wegwerfen.

(Richard Avedon)

All die Schönheit des Lebens besteht aus Licht und Schatten.

(Lew Nikolajewitsch Tolstoi)

Wenn ihr's nicht fühlt, ihr werdet's nicht erjagen …

(Goethe)

Fotografie ist die einzige Sprache, die überall auf der Welt missverstanden werden kann.

(Subhash)

Eine technisch perfekte Fotografie kann das langweiligste Bild der Welt sein.

(Andreas Feininger)

Die beste Art ein unbekanntes Gebiet aufzusuchen ist unwissend einzutreten …

(Dorothea Lange)

Ästhetik für Künstler*innen ist wie Vogelkunde für Vögel.

(Barnett Newman)

Wir sind nicht am Ungewöhnlichen interessiert, aber daran, das Gewöhnliche ungewöhnlich zu sehen.

(Beaumont Newhall)

Ich fotografiere um zu sehen, wie die Dinge fotografiert aussehen.

(Garry Winogrand)

Licht ist für mich die vielleicht tiefgreifendste Wahrheit im Universum.

(Wynn Bullock)

Glocken und Steine haben Stimmen, aber wenn sie nicht angeschlagen werden, erklingen sie nicht.

(Dschuang Dsï)

Ich bin nicht daran interessiert neue Dinge aufzunehmen – ich bin daran interessiert Dinge neu zu sehen.

(Ernst Haas)

Die Kamera ist mein Werkzeug. Durch sie gebe ich allem um mich herum einen Sinn.

(André Kertész)

Talent ist wichtiger als Technik.

(Andreas Feininger)

Der maschinelle Apparat hat keine andere Bedeutung für den Lichtbildner als etwa der Pinsel für den Maler.

(Heinrich Kühn)

Fortschritt oder Verbesserung existieren in der Kunst nicht. Es gibt Kunst und es gibt Nichtkunst. Dazwischen gibt es nichts.

(Alfred Stieglitz)

Meine Bilder sind nie previsualisiert oder geplant. Ich empfinde stark, dass sie aus dem Kontakt mit den Dingen […] kommen müssen.

(Wynn Bullock)

Lass das Tor für das Unbekannte offen, […] Daher kommen die wichtigsten Dinge, daher kamst du, dorthin wirst du gehen.

(Rebecca Solnit)

Wissen ist eine Insel, umgeben von einem Meer der Geheimnisse.

(Chet Raymo)

Ein Künstler ist ein Choreograph der Wirklichkeit, ständig Grenzen verschiebend …

(Piero Golia)

Geheimnisse umgeben uns, selbst in den vertrautesten Dingen, und warten nur darauf wahrgenommen zu werden.

(Wynn Bullock)

Sehen bedeutet den mit dem Gesehenen assoziierten Begriff vergessen.

(Robert Irwin)

Wenn du interessantere Bilder machen möchtest, werde ein interessanterer Mensch.

(Jay Maisel)

Interpretation ist die Rache des Intellekts an der Kunst.

(Susan Sontag)

Mit leerem Verstand zu wandern, hat mich die Freude des Sehens gelehrt.

(Gustavo Minas)

 Aufrufe dieser Seite: 1.946

↓ Ähnliche Artikel

  • Spielraum zurück erobern
    Klaus Petsch: Ohne Titel Es gibt Tage, da empfindet man die einfache Tatsache des Sehens wie ein wahres Glück. (Robert Doisneau) 1) Das Sehen ist sicher eines der entscheidenden Dinge, ein Bild hervorzubringen. Vorher ist das Sehen-Lernen wichtig. Ein Fotograf sagte einmal zu mir: Knipsen kannst du schnell lernen. Fotografieren zu lernen, dauert ein wenig länger. Am längsten wird es dauern, Weiterlesen
  • „Es malt mich” (oder: Meine Beziehung zur abstrakten Kunst)
    Rahi: „Butterfly” Als autodidaktischer Künstler beschäftige ich mich mit großer Begeisterung und Hingabe mit der Malerei. Seit 1999 sind so mehrere hundert „Bilder” entstanden, die immer mehr aus meinem Bauch als aus dem Kopf entstehen. Bevorzugt am Morgen entstehen so die Bilder wie von alleine – es malt mich! Mein eigener Anspruch löst sich auf, und ich Weiterlesen
  • Grundlagen: Schärfe in der Fotografie
    Dieser Artikel beschreibt, wie man in der Ausarbeitung einer RAW-Aufnahme eine möglichst große und dabei harmonische Schärfe erreicht. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.