Perückenwendel

Subhash: „Perückenwendel”

„Perückenwendel”

Wiederholung, Rhythmus, Symmetrie: ständig wiederkehrende Themen für mich. Unerschöpflich durch Spiegelung und Rotation. Manchmal streng geometrisch, manchmal gebrochen. Einander durchdringende Rhythmen, vielschichtig, verschlungen.

Ein gewisser Reiz liegt im Immergleichen wie auch im Nie-Dagewesenen.

Flockig wie Watte, organisch wie Wasserströmungen. Rhythmisch wie Stiegengeländer, ein Abstieg in künstliche Tiefen. Die weichen Schleier können über die Kälte und Strenge nicht hinwegtäuschen. Zahllose Stufen verlieren sich in unbestimmter Schwärze. Darf man bewundernd hinabsteigen, muss man sich fernhalten? Ist es köstlich, ist es hinterhältig? – Verlockende Gefahr!

↓ Ähnliche Artikel

  • Jazz mit Lensbaby – Wolfgang Puschnig Als ich Wolfgang Puschnig zum ersten Mal live hörte (mit Jazzband und den „Amstettner Musikanten”), war ich begeistert. Ich hatte nicht mit diesen erfrischend ungewöhnlichen Stücken von „Alpine Aspects” gerechnet, war von den schrägen … Weiterlesen →
  • Mehr als 500.000 Zugriffe – Hätte ich für jeden Besuch meines Fotoblogs 10 Cent erhalten, wären das 50.000,– € …  … Weiterlesen →
  • Siete Árboles – Ein Jahr später, das selbe Motiv aus der Umgebung des Schwarzenauer Brühlteichs, diesmal grafischer ausgearbeitet mit einer Art feiner Solarisation nach der Graustufenumwandlung. Bei der Aufnahme hatte ich bereits eine reduzierte, relativ strenge Anmutung im … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

CAPTCHA Image

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>