Das unterstützen, was man mag

Dieser Artikel ist überholt: Ich habe die Flattr-Buttons wieder entfernt, nachdem sie so gut wie gar nicht benutzt wurden und ich dadurch keinerlei Einnahmen hatte.

Flattr: Das unterstützen, was man magFlattr: Das unterstützen, was man mag

Flattr-Buttons

Wer am Mittwoch Mittag oder danach in dieses Fotoblog geschaut hat und schon früher einmal hier war, hat’s wahrscheinlich sofort bemerkt: Es gibt was Neues. Ich habe mich entschlossen, einen Versuch mit Flattr zu machen. Wer es nicht kennt: Flattr ist eine Möglichkeit auf einfache Art die Ersteller*innen von geschätztem Internet-Inhalt zu unterstützen.

Wer mein Blog gerne liest und meine Fotos gerne sieht, aber vielleicht keinen Platz an seinen Wänden hat um eine meiner Fotografien aufzuhängen und auch keine Zeit meine eBooks zu kaufen und zu lesen und auf diese Art meine Arbeit zu fördern, der kann mir nun durch Flattr einen kleinen Betrag zukommen lassen. Oder auch einen großen! 🙂
Wer auf Flattr registriert ist, bezahlt freiwillig eine monatliche Gebühr in beliebiger Höhe. Am Monatsende wird dieser Betrag auf alle aufgeteilt, deren Content man angeklickt hat. So werden die unterstützt, die das erarbeitet haben, was Ihnen gefallen hat und Ihnen „etwas wert ist”. Weiters kann man auch direkt spenden und es gibt Abonnements; ich kenne mich da noch nicht so aus, aber die Flattr-User*innen wissen sicherlich Bescheid.
Das folgende Filmchen erklärt das Prinzip anschaulich in knapp 2 Minuten:

 Aufrufe dieser Seite: 10.218

Mehr Beiträge mit dem Schlagwort
→ 

↓ Ähnliche Artikel

  • Altglas
    100 mm Brennweite mit Offenblende f/1.4! Es ist offensichtlich, dass das interessant sein kann. Weiterlesen
  • Heiße Berge, kühle Keller
    Die Schönheit des Weinviertels erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Nun, wo ich lang nicht mehr so unaufmerksam wie früher bin, offenbart sich mir ihre eigene Ästhetik. Weiterlesen
  • Nützlich in der Hohlwelt
    Verlegen in der Hohlwelt steht ein kleiner Baum herum. Zu nichts nutz wächst er hier- und dorthin. Der Sportplatz ist zu weit weg, als dass er mit Schatten dienlich sein könnte. Einst beneidete er seinen Kollegen, der diesem viel näher steht, aber entschloss sich dann doch zaghaft auf erschöpfte Jogger zu setzen und kinderwagenschiebende Mütter, die Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert