Sehen wie die Profis?

Wer nicht sieht, kann auch nicht fotografieren. Die pure Gewohnheit, das schnelle Benennen, die übliche Unaufmerksamkeit, die verhindern frisches Sehen.

Subhash: „Schwarm #242”

„Schwarm #242”

Wer bessere Fotos machen will, sollte sich keine neue Kamera kaufen, sondern die Augen aufmachen und wirklich hinsehen. Dazu muss man nicht ans Ende der Welt reisen, bereits vor der Haustüre wartet das Unbekannte, wenn wir nur imstande sind, ihm zu begegnen. Leider gilt: „Was bekannt ist, wird nicht erkannt” (frei nach Hegel), und den Anblick, der sich uns vor der eigene Haustüre bietet, den meinen wir zur Genüge zu kennen. – Wie also wieder unbefangen hinsehen? Wie den unbefangenen Blick des Kindes bekommen? Wie das ohnehin Gewusste abziehen von der aufmerksamen Anschauung?

Damit beschäftige ich mich unter anderem in diesem Fotoblog und meiner künstlerischen Arbeit. Wer persönlichere Anregung bevorzugt, ist herzlich eingeladen, sich dem „Spiel der Wirklichkeit” zu widmen.

Da treiben wir den Teufel mit dem Beelzebub aus und machen noch ein paar Bilder mehr um endlich wirklich zu fotografieren statt zu knipsen. Es wird nicht wild in der Gegend herumgeschossen, sondern aufmerksam geschaut und dann erst – vielleicht! – auch eine Fotografie aufgenommen. Am 10. Juni ist es wieder so weit: Die Kreativität, die Freude und die Originalität kehren ins fotografische Dasein zurück. (Das ist der letzte Termin vor dem mehrtägigen Fotourlaub in Geras.)
Ergänzung Aug. 2018: Nächster Termin ist das Wochenende 6. & 7. Oktober in Weitra

Durch die unkonventionelle Erweiterung des eigenen Repertoires und die Überwindung fotografischer Gewohnheiten kommt wieder frischer Wind in die Sache. Die Kenntnis der eigenen Kamera wird vorausgesetzt. Geeignet für mäßig Fortgeschrittene bis hin zu Profis. Und alle, die (wieder) sehen lernen wollen.

Näheres:
Foto-Workshops und -urlaub 2018

↓ Ähnliche Artikel

  • Der vierte Fotografische Salon im Waldviertel – Der 4. Fotografische Salon findet statt. Alle, die Zeit, Lust und Interesse haben, treffen einander in meinem Fotostudio am 20.10.’17 ab 16 Uhr.  … Weiterlesen →
  • La celda badense – Im täglichen Leben finden wir uns oft nur zurecht, weil wir nicht so genau hinsehen. Diese „Effizienz” gräbt sich leider ein und wir können nicht mehr genießen.  … Weiterlesen →
  • Die Welt sehen – «Cielo negro #117_2» Die Welt ist die Welt, weil du weißt, welche Anschauung erforderlich ist, sie dazu zu machen. Würdest du sie nicht durch Anschauung zu dem machen, was sie ist, dann wäre die Welt anders. (frei … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>