Zur Navigation springen

Archiv revolution

11. Mai 2008

Widerstand und Zusammenarbeit

Abgelegt in Kategorie: Ergänzungen — Subhash @ 16:08
Caracas mit Moschee

Caracas mit Moschee

Es mangelt uns weder an Möglichkeiten,
noch an Geld, sondern an offenem Denken

Manchmal sind es enttäuschende Niederlagen, die die Grundlage für große Erfoge bilden. Ein Fernsehauftritt von einer knappen Minute machte einen kleinen Fallschirmjäger-Oberstleutnant zur Hoffnung der Armen. Als führender Kopf eines Putschversuches musste er im Februar 1992 seine Kameraden dazu aufrufen, den Versuch „por ahora” („vorerst”) zu beenden und die Waffen niederzulegen. Er übernahm die Verantwortung für den gescheiterten Staatsstreich und das war nun wirklich niemand gewohnt: Jemand, der zu seiner Überzeugung steht, auch wenn es ihm große Nachteile einzubringen scheint. Auch das „Por ahora” bewies Rückgrat. Der junge Militär stand damit öffentlich weiter zu seiner Überzeugung, dass die krasse Armut beseitigt werden muss, die im Februar 1989 zum caracazo, dem gewaltigen Volkssaufstand in Venezuela geführt hatte » weiterlesen »

24. Februar 2008

Die Brücke

Abgelegt in Kategorie: Caracas — Subhash @ 16:18

Dies ist die Brücke Puente Llaguno ganz nahe dem Präsidentenpalast „Miraflores” in Caracas, die in den Filmen „The revolution will not be televised” und in „War on Democracy” eine wichtige historische Rolle spielt. Von hier aus, so behaupteten die Putschisten vom 11. April 2002, hätten Chávistas auf einen friedlichen Demonstrationszug von Oppositionellen geschossen und mehrere Leute getötet. » weiterlesen »

(Zuletzt geändert am 25.10.'10 um 8:50)

23. Februar 2008

Die Comunerosrevolte

Abgelegt in Kategorie: Caracas — Subhash @ 16:25

Eine antikoloniale Volksrebellion vor der Unabhängigkeit
(1781 – 1783)

Vortrag Prof. Lic. Maurice Felipe Brunner (Unversidad Bolivariana de Venezuela)

1700 lösen die Bourbonen die Habsburger in Spanien ab und installieren einen absolutistischen Staat, der seinen Reichtum, der durch den Merkantilismus und billigsten Rohstoffen gewonnen wurde, zur Schau stellte. In Europa beginnen um diese Zeit Staaten auch tatsächlich zu solchen zu werden, Grenzen bekommen mehr Bedeutung. Die bourbonischen Wirtschaftsreformen gestatten Kompanien mit gemischten Kapital, wodurch erste Kapitalakkumulationen im Baskenland zustande kommen. Eine Marktliberalisierung, interkolonialer Handel und ein Anstieg der Sklavenhalterschaft bringen zwar Reichtümer, aber die Verteidigung der Spanier gegen die Engländer mit großen Festungsanlagen ist sehr kostenintensiv. » weiterlesen »

12. Februar 2008

Simón Bolívar

Abgelegt in Kategorie: Caracas — Subhash @ 16:55

Simón Bolívar wurde am 24. Juli 1783 in eine venezolanischen Aristokratenfamilie (criollos) geboren, die klassische europäische Bildung pflegte, aber liberalen politschen Ideen aufgeschlossen war. Mit 9 Jahren wurde er Vollwaise, genoß trotzdem die beste Erziehung, unternahm schon als Jugendlicher ausgedehnte Reisen und schwört eines Abends mit 22 Jahren am Monte Sacro in Rom, sein Leben der Befreiung der Karibik und Südamerikas von der spanischen Herrschaft zu weihen, so wird zumindest erzählt. 1830 bei Santa Marta, Kolumbien, an der Karibikküste starb Simón Bolívar. » weiterlesen »

« Vorherige Seite

Venezuelas Wappen