Von der Aufnahme zum Bild

Einer meinerer Foto-Workshops nennt sich „Von der Aufnahme zum Bild”. Um ein wenig zu illustrieren, womit er sich beschäftigt, möchte ich zwei Beispiele bringen. Sie zeigen, dass die fotografische Aufnahme oft nur der erste Teil des Prozesses ist, der eine Fotografie hervorbringt. Eine sorgfältige Ausarbeitung kann die Bildaussage verstärken, Details hervorheben oder auch Bildteile wegretuschieren, die man bei der Aufnahme nicht weglassen konnte. Ich arbeite außerdem gerne in Schwarzweiß und setze die Farben lieber selbst in Grautöne um, als das der Kamera zu überlassen. Außerdem bevorzuge ich getonte Graustufenbilder.

Beispiel 1

Subhash: „Wald #8291”

Das Ausgangsbild

Das Ausgangsbild von „Wald #8294”

wie es die Kamera als JPG lieferte, ist hier zu sehen. Die Aufnahmeparameter:

| Kamera: Olympus E-5 | Brennweite: 20mm | Belichtungszeit: 1/640s | Blende: ƒ/7.1 | ISO: 200 | Datum: 8. Okt. 2019 | Urheber: Subhash |

(Alle Bilder können auf Klick größer angezeigt werden.)

Erster Schritt der RAW-Ausarbeitung

Schritt 1 der Ausarbeitung von „Wald #8294”

Der durch das Mittagslicht harte Kontrast wurde abgeschwächt, Weiß- und Schwarzpunkt heller gesetzt und die Tiefen aufgehellt. Die Erhöhung der so genannten „Klarheit” und der Dynamik machten das Bild frischer. Die Farben sind mir bald zu stark gesättigt und wurden auch diesmal etwas gedämpft.

Zweiter Schritt

Schritt 2 der Ausarbeitung von „Wald #8294”

(Abschluss der Ausarbeitung in Farbe)
Ich habe diese mächtige Föhre am Waldrand nicht als heiteres Bäumchen in lieblicher Landschaft empfunden. Der bisherige Bildeindruck entspricht also ganz und gar nicht der Erhabenheit, die sie mir an Ort und Stelle vermittelte. Daher wurden diese Parameter nochmals verändert, vor allem die Sättigung weiter zurückgenommen, der Kontrast nochmals fein eingestellt, eine Vignette und ein Wasserzeichen über das Bild gelegt.

Dritter Schritt

Schritt 3 der Ausarbeitung von „Wald #8294”

(Graustufenumwandlung)
Das Blau des Himmels wurde dünkler angesetzt, als es der Grundeinstellung entsprochen hätte, um mehr Dramatik ins Bild zu bekommen. Die oben erwähnten Einstellungen wurden wieder feinjustiert und die Vignette (vorübergehend) entfernt.

Vierter Schritt

Subhash: „Wald #8291”

(Das Endergebnis als getontes Schwarzweißbild)
Im letzten Schritt kam noch die Brauntonung dazu, der Kontrast wurde weiter zurückgenommen und die Vignette wieder eingeschaltet. Fürs Internet ein Wasserzeichen.

 

Beispiel 2

Subhash: „Wald #8287”

Das Ausgangsbild

Das Ausgangsbild von „Wald #8287”

“Ich fotografiere beinahe ausnahmslos im RAW-Format und setze die Belichtung immer to-the-right, also so hell wie möglich ohne dass Lichter ausreißen. Dadurch gerät das Ausgangsmateral meist recht hell. Das gibt mir aber das beste Ausgangsmaterial für die Ausarbeitung des „digitalen Negativs”.

| Kamera: Olympus E-5 | Brennweite: 25mm | Belichtungszeit: 1/50s | Blende: ƒ/4.5 | ISO: 400 | Datum: 8. Okt. 2019 | Urheber: Subhash |

Erster Schritt

Schritt 1 der Ausarbeitung von „Wald #8287”

Bild abdunkeln, Klarheit erhöhen.

Zweiter Schritt

Schritt 2 der Ausarbeitung von „Wald #8287”

Ähnlich wie im Beispiel 1: Sättigung reduzieren, Kontrast und Klarheit einstellen, Vignette, Wasserzeichen.

Dritter Schritt

Schritt 3 der Ausarbeitung von „Wald #8287

(Graustufenumwandlung)
Vignette ausschalten, Orange und Gelb leicht abdunkeln. Das unscharfe Ästchen in der Bildmitte wird mir nun zu präsent, ich dunkle es ab.

Vierter Schritt

Subhash: „Wald #8287”

Brauntonung, Vignette, Wasserzeichen

Das ist natürlich nur eine Möglichkeit diese Aufnahmen auszuarbeiten, aber die, die ich für passend fand. Die Einstellungen sind bei anderen Bildern oft sehr verschieden, aber man sieht, dass die Ausarbeitung ebenso wichtig für die Wirkung des Bildes ist wie die Aufnahme selbst. Wie das Beste aus den eigenen Fotografien herauszuholen ist und zwar so, dass es die gewünschte Bildaussage und -anmutung unterstreicht, das versuche ich im Workshop „Von der Aufnahme zum Bild” zu vermitteln.

 

Foto-Workshop „Von der Aufnahme zum Bild”

Tages-Foto-Workshop

Von 10-17 Uhr im Naturpark Heidenreichstein und in Schwarzenau (Waldviertel)
Termine siehe unten

Voraussetzung: Kenntnis der eigenen Kamera
Leiter: Subhash
Teilnehmende maximal: 5
Der Platz ist mit dem Eintreffen der Teilnahmegebühr gesichert.

Bitte wählen Sie selbst, wie viel Sie Ihrem Einkommen und Vermögen entsprechend für diesen Workshop bezahlen möchten und den gewünschten Termin:

Foto-Workshop „Von der Aufnahme zum Bild”
Preis: 0,00 EUR
(inkl. 20,00% USt.)
Gewicht: 0,00 g
Termin
Workshop-Beitrag
(Selbsteinschätzung):

↓ Ähnliche Artikel

  • „Ein Weg mit Herz 2” für Fotograf*innen – Hier eine paar Notizen für Fotograf*innen zur Ausarbeitung des Bildes «Un camino con corazón 2» aus dem vorigen Artikel: Das Bild wurde mit der Olympus-Spiegelreflex-Kamera E-330 und dem Objektiv Zuiko ED 7-14 mm 1:4,0 aufgenommen. Dieses Objektiv … Weiterlesen →
  • Verano tardío – «Verano tardío» Eine ruhige Gartenszene, die mir heute morgen ein Gefühl gab, das zu diesem Bild führte. Ich werde diesmal hier beschreiben, auf welche Art ich versucht habe, die Stimmung, in die mich dieses Motiv versetzte, … Weiterlesen →
  • Grundlagen: Belichtung „to the right” – In diesem Artikel wird einer der wichtigsten Aspekte der Fotografie, die Belichtung, behandelt und erklärt, wie man das beste „digitale Negativ” aus der Kamera herausholt.  … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

CAPTCHA Image

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>