Von der Aufnahme zum Bild

Im Gegensatz zu so manchen sich selbst oft gerne als „Purist*innen” bezeichnenden Fotograf*innen bin ich der Meinung, dass es schade ist, eine Aufnahme nicht selbst zu entwickeln, sondern das der Kameraautomatik (bzw. im analogen Fall dem Entwicklungs- und Abzugsdienstleister) zu überlassen. Leute, die auf die Ausarbeitung, sei sie analog oder digital vorgenommen, verzichten, nehmen nur einen Teil der Möglichkeiten der Fotografie wahr. Die JPG-Engines der Kameras funktionieren ja für vieles ganz brauchbar, hervorragende Bilder lassen sich mit ihrer Hilfe aber kaum herstellen.
Aufnahme und Ausarbeitung am Beispiel „Hängender Stein”
Wir werden uns einen Tag lang in Form eines Workshops mit diesem Thema beschäftigen. Gemeinsam gehen wir vormittags im Naturpark und Hochmoor Heidenreichstein fotografieren und gemeinsam werden wir am Nachmittag durch digitale Entwicklung das Beste aus den Aufnahmen, die es verdienen, herausholen. Dazu benutzen wir die Software Adobe Lightroom.

Foto-Workshop „Von der Aufnahme zum Bild”

Leider abgelaufen!


Weitere Workshops 2018

 Aufrufe dieser Seite: 3.278

↓ Ähnliche Artikel

  • Electric Orpheus Academy
    Nahe Rapottenstein in Niederösterreich befindet sich eine Hochburg elektroakustischer Musik. Hier ein paar Fotografien, die anlässlich eines Konzerts entstanden sind. Weiterlesen
  • Holz und Stein und …
    Die steinreiche Seite des Waldviertels. Fotos von Subhash. Weiterlesen
  • Sacudiviento
    «Sacudiviento» aus der Serie “Still living beings” (Anklicken zum Vergrößern) Die abstrahierende Fotografie beschäftigt mich immer wieder. Hier ein Beispiel, das noch mehr oder weniger deutlichen Gegenstandsbezug erkennen lässt. Die Serie “Still living beings” wächst langsam weiter. Den stillen Lebewesen, die uns so gewöhnlich erscheinen, wird hier auf eine Weise gehuldigt, die sie uns möglicherweise neu sehen Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert