Tiefsee-Anglerfisch (var.)

Aus bebilderten Büchern über die Tiefsee kennt man den Tiefsee-Anglerfisch, der, mit einer „Laterne” ausgestattet, neugieriges Getier vor sein mit fürchterlichen Zähnen bestücktes Maul lockt. Nun gibt es aber eine nettere Variante, die auf dem Festland lebt, kein sichtbares Licht macht und das mörderische Gebiss anscheinend auch nicht mehr braucht. Aus dem Maul wurde ein Goscherl, sonst hat er seine Form im Großen und Ganzen behalten:

Subhash: „Tiefsee-Anglerfisch #3918”

„Tiefsee-Anglerfisch #3918” Weiterlesen

Schwarze Dahlien für Karl Bloßfeldt

Subhash: „Dahlie #3609”

Freigestellt vor hellem Hintergrund: So hatte Bloßfeldt seine Pflanzen meist fotografiert

Dahlien schicken sich zu blühen an. Dunkelgrünes, fast schwarzes Laub bringt Knospen hervor, denen ebenso noch kaum Farbe anzumerken ist. Ein ungewohnter Anblick im saftigen Grün, unter der Buntheit der Zierpflanzen.

Mich erinnert das an die strengen, schwarzweißen Aufnahmen des Bildhauers Karl Bloßfeldt, der einen „Formenkatalog” erstellen wollte, der als Lehr- und Musterbuch für Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen dienen sollte. Und ohne es nun explizit anzustreben, erscheinen diese Aufnahmen der „schwarzen” Dahlien in meiner Ausarbeitung ebenfalls sehr streng, metallisch (sie glänzten nass) und hart … Weiterlesen

Ein Denkmal der Vergeblichkeit?

Angeblich war ich der einhundertunderste Fotograf, der diesen Saal in der Kunstfabrik Groß Siegharts fotografierte. Das Interesse verwundert nicht, denn das Durcheinander, die alten Webstühle, der Schmutz: All das ergibt reizvolle Strukturen, zahllose Muster der Wiederholung und ein eindrucksvolles Beispiel für das möglicherweise letztendliche Schicksal der Manifestationen menschlichen Erfindergeistes: die Nutzlosigkeit. Welch starkes Vorstellungsvermögen, wie viel Mühe, Geschicklichkeit und Erfahrung stecken doch in diesen Maschinen! Und doch kann sie jetzt hier im einstigen Zentrum der Waldviertler Textilindustrie niemand mehr brauchen. Nichteinmal Museen haben noch Verwendung dafür. Da könnte man schon biblisch werden:

Ich betrachtete alle Werke, welche betrieben werden unter der Sonne; und siehe, alles ist nichtig und eitles Streben.

(Koh 1/14)

Einen Nachmittag habe ich mit meiner Kamera herumgestöbert und mich beeindrucken lassen. Die hier gezeigten Bilder sind ein Zwischenstand und mein Ausgangspunkt für die weitere, künstlerische Auseinandersetzung. (Ein Kugelpanorama gibt’s am Ende der Seite.) Weiterlesen

Das Infrarotfischauge über Wasser

Subhash: „Fußgängerbrücke Zwettl #425”

Manchmal erkennt man erst lang nach der Aufnahme den Wert der Bilder oder hat erst nach Monaten Lust zur Ausarbeitung. Im Juli des vorigen Jahres machte ich mich mit öffentlichen Verkehrsmitteln (deren Angebot im Waldviertel übrigens erbärmlich schlecht ist) auf nach Krems um die Kunstmeile zu besuchen. Dabei musste ich in Zwettl in aller Früh recht lange auf meinen Bus warten. Ich nutze diese Wartezeit um die Fahrrad- und Fußgängerbrücke über die Zwettl zu fotografieren. Weiterlesen

Mehr als 500.000 Zugriffe

Über eine halbe Million Zugriffe auf dieses Fotoblog: nicht schlecht! Da werden zwar auch Robots dabei sein und viele wiederkehrende Besucher*innen, aber trotzdem … – Hätte ich 10 Cent pro Besuch an Spenden erhalten, wären das 50.000,– €, bei einem Cent pro Besuch noch immer 5.000,– €, was in meinen Augen zwar eine schwache Bezahlung wäre für die Arbeit mit mehr als 200 Beiträgen und über 300 Fotografien, aber besser als nichts. Aber so funktioniert das Internet nicht: Kaum jemand denkt an den Aufwand, der hinter so einem Angebot steckt. Man konsumiert und ist gewohnt keine Gegenleistung geben zu müssen. Benutzer*innen von Google, Facebook, Twitter, Google+ 1) und anderen asozialen Medien werden zwar hinterrücks kräftig gemolken, aber da ihnen der Wert der abgeschöpften Daten nicht bewusst ist und noch weniger die Gefahren, die damit einher gehen, ist ihnen das gleichgültig, falls sie überhaupt davon wissen. Sie glauben, diese vorgeblichen Dienste seien tatsächlich Gratisangebote und keine Schröpfstationen. Weiterlesen

Portrait FJB strange

Subhash: „Portrait FJB strange”

„Portrait FJB strange”

Weiter geht’s mit Mehrfachportraits: Hier eines, das einen befremdlichen, schrägen Eindruck macht. Es wurde in der selben Technik aufgenommen wie das im Beitrag „Studioblitz” gezeigte Bild. Aber da Gesichter sehr empfindlich auf Eingriffe reagieren und sich der Ausdruck durch Manipulationen stark ändert, ist die Bildwirkung deutlich anders. Weiterlesen