Frosch im Ministudio

Subhash: „Kröte #6435”

Bei der Kontrolle der Wasseruhr fand ich heute eine kleine Kröte, die den Keller nicht mehr verlassen konnte. Nachdem ich sie eingefangen hatte, musste sie erst einmal ins selbst gebaute Ministudio, bevor sie ins Grüne frei gelassen wurde.

Kröte? Warum dann der Titel „Frosch im Ministudio”? – Weil, wie ich erst jetzt lesen konnte, Kröten zu den Froschlurchen gehören und damit Teil der Frösche sind. Sie können allerdings nicht springen und haben im Gegensatz zu „richtigen” Fröschen eine warzige, trockene Haut und keine Schwimmhäute zwischen den Zehen.

Subhash: „Kröte #6438”

Ich hoffe, sie kann sich nun im Feuchten hinter der Scheune weiter durchschlagen, ohne dass sie die Katzen finden …

flattr this!  ?

Ähnliche Artikel:

  • Verano tardío – «Verano tardío» Eine ruhige Gartenszene, die mir heute morgen ein Gefühl gab, das zu diesem Bild führte. Ich werde diesmal hier beschreiben, auf welche Art ich versucht habe, die Stimmung, in die mich dieses Motiv versetzte, … Weiterlesen →
  • Danke! – Mit einem weiteren Bild aus der Waldviertler Blockheide danke ich allen Besucher*innen der „NÖ Tage der Offenen Ateliers”.    … Weiterlesen →
  • Dragonito – Noch sehr klein und schrumpelig, aber schon fleißig durch die Gegend flatternd, zwar erst in den Büschen, doch in ein paar wenigen Jahrhunderten dann ein fürchterlicher … – Drache! Dragonito Oder hab’ ich mich getäuscht? Was sehen Sie?    … Weiterlesen →

 

2 Gedanken zu „Frosch im Ministudio“:

  1. Gut getroffen, zumal die neutralweiße Umgebung hervorragend unnatürlich und verstörend wirkt. Hast Du auch ein Motiv "auf Augenhöhe" einfangen können?

    Nun, hoffen wir, dass sich das Tierchen vom Schrecken erholt und Katzen nur aus der Ferne sieht...

    Grüße
    Timo

    • Hallo Timo, danke für deinen Kommentar! Nein, auf Augenhöhe konnte ich nicht fotografieren, weil die Kröte in einem weißen Topf gefangen war, damit sie mir nicht entkommt, was sicherlich Probleme mit der Katze ergeben hätte. Im Freien habe ich dann einen Platz ausgesucht, wo genug Verstecke und Schlupfwinkel vorhanden sind, die auch Katzen nicht erreichen. Dort gibt es sicherlich Insekten zu fressen und auch Wasser zu trinken. Bessere Chancen als im Keller auf jeden Fall, wo die Katze auch reinkann, wenn ich wieder einmal lüfte damit es nicht zu modrig wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>