Frosch im Ministudio

Subhash: „Kröte #6435”

Bei der Kontrolle der Wasseruhr fand ich heute eine kleine Kröte, die den Keller nicht mehr verlassen konnte. Nachdem ich sie eingefangen hatte, musste sie erst einmal ins selbst gebaute Ministudio, bevor sie ins Grüne frei gelassen wurde.

Kröte? Warum dann der Titel „Frosch im Ministudio”? – Weil, wie ich erst jetzt lesen konnte, Kröten zu den Froschlurchen gehören und damit Teil der Frösche sind. Sie können allerdings nicht springen und haben im Gegensatz zu „richtigen” Fröschen eine warzige, trockene Haut und keine Schwimmhäute zwischen den Zehen.

Subhash: „Kröte #6438”

Ich hoffe, sie kann sich nun im Feuchten hinter der Scheune weiter durchschlagen, ohne dass sie die Katzen finden …

flattr this!  ?

Ähnliche Artikel:

  • Nasses Licht – «Chromata apo tin Kriti #6986» Ein Bild aus meiner Serie «Chromata apo tin Kriti», die Sie in der Hauptnavigation ganz oben unter „Imaging/Galerien” finden können. Was Sie dort sehen sind Farben, Formen, Rhythmen; was Sie weniger … Weiterlesen →
  • Geister – Auch den Geist, der sich in diesem Gegenstand manifestiert, könnte man als „finnischen” sehen, und ich hätte diese Fotografie wohl in die Projektion zum heutigen Konzert aufgenommen, wäre sie früher entstanden …    … Weiterlesen →
  • Still living beings
    Projektkonzept
     – 2009 – wenn ich mich richtig erinnere – war das Jahr der Birne. Unser alter Birnbaum trug so viel wie seit Jahren nicht mehr, überall gab es Birnen in Massen, und sie wurden gerne angenommen. … Weiterlesen →

 

2 Gedanken zu „Frosch im Ministudio“:

  1. Gut getroffen, zumal die neutralweiße Umgebung hervorragend unnatürlich und verstörend wirkt. Hast Du auch ein Motiv “auf Augenhöhe” einfangen können?

    Nun, hoffen wir, dass sich das Tierchen vom Schrecken erholt und Katzen nur aus der Ferne sieht…

    Grüße
    Timo

    • Hallo Timo, danke für deinen Kommentar! Nein, auf Augenhöhe konnte ich nicht fotografieren, weil die Kröte in einem weißen Topf gefangen war, damit sie mir nicht entkommt, was sicherlich Probleme mit der Katze ergeben hätte. Im Freien habe ich dann einen Platz ausgesucht, wo genug Verstecke und Schlupfwinkel vorhanden sind, die auch Katzen nicht erreichen. Dort gibt es sicherlich Insekten zu fressen und auch Wasser zu trinken. Bessere Chancen als im Keller auf jeden Fall, wo die Katze auch reinkann, wenn ich wieder einmal lüfte damit es nicht zu modrig wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>