Das Land namens Oha

Subhash: „Oha #389”

… und mitten drin mein Ich, ohne Anker, ohne Brücke, kein Strohhalm zum Greifen, kein Boden zum Stehen, ich fühlte es langsam, ich wusste, ich muss gehen, wo noch nie eine Person zuvor war, in das Land ohne Namen namens Oha.

(Käptn Peng: „Oha”)

Auch so einer, der wissen will, wo das Universum den Most herholt, wer Gott erschaffen hat und warum der Anfang am Schluss kommt:

www.kreismusik.de

↓ Ähnliche Artikel

  • Sockosophie – Ein Bild vom Käptn Peng, der auf Wunsch des Publikums beim 3. berlin kongress 2014 forum erleuchtung seine Sockosophie performt.  … Weiterlesen →
  • Tage des offenen Studios – Morgen Nachmittag und Sonntag Vormittag öffnen Iris Lindner und ich im Rahmen der „NÖ Tage der offenen Ateliers” unsere Räume für alle Interessierten.  … Weiterlesen →
  • Beifuß (Saturn) – Bevor der Glaube an die Aufklärung und damit an den neuen Gott „Ratio” beherrschend wurde (und lange bevor dieser durch den Gott „Mammon” abgelöst wurde), war die Welterklärung eine grundlegend andere.  … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>