Mehr (getonte) Cyanotypien

Die Cyanotypie, ein altes Edeldruckverfahren, liefert „einmalige” Ergebnisse, denn kein „Druck” eines Negativs wird so wie ein anderer. Wird dann auch noch getont, wie hier mit Tanninsäurelösung, dann steigt die Art der möglichen Variationen weiter. Das macht für mich einen Teil des Reizes dieses fotografischen Verfahrens, das 1842 entwickelt wurde, aus.

Subhash: „Christine Tippelreiter #077”

„Christine Tippelreiter #077”

Subhash: „Wolfgang Sammer #078”

„Wolfgang Sammer #078”

Subhash: „Veronika Wandl #076”

„Veronika Wandl #076”

Mehr zu den technischen und geschichtlichen Aspekten bei Wikipedia.

Ähnliche Artikel:

  • Like Stalker – Drei Fotografien von Veronika Wandl, die an Andrej Tarkowskijs „Stalker” erinnern.  … Weiterlesen →
  • Cyanotypie: erste Ergebnisse – Dieses alte Edeldruck-Verfahren hat den großen Vorteil, dass es relativ einfach ist und vor allem keine giftige Chemie verwendet werden muss.  … Weiterlesen →
  • Phlox – Vier Fotografien von Veronika Wandl: „Phlox”  … Weiterlesen →

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>